01.09.2019

Neue Lebensenergie durch Lesen der Bibel

Dabei ist zu beachten, dass im Glauben generell alles damit beginnt, sich zuerst einmal darauf einzulassen. Wer sich nicht darauf einlässt, wird auch Gott nie so erleben wie der, der Gott kennt, liebt und ihm vertraut. Wir müssen auch lernen hinzuhören, wenn Gott zu uns spricht. Wir müssen wissen, wie Gott zu uns spricht und wir müssen lernen, danach zu handeln, wenn wir verstanden haben, was er uns sagt. Erst dann können wir seine Kraft erfahren und werden die heilende Wirkung seiner Worte auch tatsächlich in unserem Leben erleben.

Im Grunde ist es überall dasselbe. Wer ist schon fit geworden, indem er vor einem Fitness-Center gestanden hat und es von außen angeschaut hat? Wer hat sich schon in einem Bad erholt, ohne ins Wasser zu steigen?  Es gibt eine uralte Taufzeremonie, in der der Täufling gefragt wird: „Was wünschst du dir von der Kirche Gottes?“ Worauf er antwortet: „Den Glauben.“ Darauf fragt der Priester ihn: „Was schenkt dir der Glaube?“ Antwort: „Das ewige Leben.“

„Wie wohl fühlt sich der Mensch, wenn er vom vergeblichen Suchen des Heils im weltlichen Leben erschöpft, ermattet, seine Hände zu Gott ausstreckt.“
Blaise Pascal (1623-1662), französischer Mathematiker, Dichter und Philosoph

Genau darum geht es. In dieser Antwort des Täuflings ist zusammengefasst, was im christlichen Glauben zählt und was er uns „bringt“, nämlich ewiges Leben.

Wer das versteht, wird auch wissen, was es für das Leben eines Menschen bedeutet. Es geht nicht nur um irgendein ewiges Leben, das irgendwann nach unserem irdischen Tod beginnt, sondern um das ewige Leben, das in dem Moment beginnt, wenn ein Mensch zum Glauben kommt. Weil wir von diesem Moment an wieder an der Kraftquelle Gottes angeschlossen sind, tragen wir auch dieses ewige Leben in uns, dadurch dass Jesus in uns ist. 

„Ewiges Leben“ meint deshalb nicht nur das Leben bei Gott nach unserem irdischen Tod, sondern glückliches und beglückendes Leben in der Abhängigkeit von Gott hier und jetzt auf dieser Erde, das hinein reicht in alle Ewigkeit, wie die Bibel es uns verheißt. Mag sein, dass wir dieses Leben auf dieser Erde nur bruchstückhaft erleben. Aber wir erleben es. Denn ewiges, erfülltes Leben durch den Glauben ist eine Realität, die sehr viele schon erlebt haben. Wenn Jesus Christus im Johannes-Evangelium davon spricht, dass er gekommen ist, uns „das Leben zu bringen - ein Leben in Fülle“ (Joh 10,10), so meint er genau das, ein „Leben in Fülle“, das in dem Moment beginnt, wenn ein Mensch anfängt, seinem Wort zu vertrauen und zu glauben.

„Das Höchste, was ein Mensch vermag, ist, dass er sich von Gott helfen lässt. Gott dringend nötig zu haben, ist des Menschen höchste Vollkommenheit.“
Søren Kierkegaard (1813-1855), Philosoph, Autor bahnbrechender Werke

Jetzt stellt sich die Frage, wie es ganz konkret dazu kommt, dass wir dieses neue Leben in unserem Alltag zu spüren bekommen. Worum geht es? Was müssen wir dafür tun?

1. Gemeinschaft mit Gott

Wir haben bereits im vorangegangenen Text davon gesprochen, dass wir als Christen über die Stille einen direkten Zugang zu Gott erhalten. Durch diese Zeiten der Stille vor ihm spricht er zu uns und erfüllt uns von innen heraus mit neuer Lebensfreude und Lebensmut. Wichtig ist dabei nur, dass wir die Stille vor Gott regelmäßig suchen. Erfahrene Christen sprechen davon, dass sie keine einzige Minute mehr ohne Gott verbringen, weil sie ständig in einem stillen Zwiegespräch mit Gott sind.

„Immer wenn Atheisten sich gebildet geben, zitieren sie die Bibel.“
Pavel Kosorin (*1964), tschechischer Schriftsteller u. Aphoristiker

Wer diese Form der unmittelbaren Verbindung zu Gott noch nicht kennt, wird wahrscheinlich Mühe haben, sich etwas darunter vorzustellen. Tatsache jedenfalls ist, dass es die schönste und friedvollste Form des Lebens ist, wenn Gott in jeder Minute bei uns ist und wir ständig in dieser unmittelbaren Nähe zu Gott leben.

2. Lesen der Bibel

Die Bibel ist Gottes Wort, sie ist Gottes Mitteilung an uns. Gott spricht durch das Wort der Bibel zu jedem Einzelnen von uns seit Tausenden von Jahren. Schon allein das ist geradezu unfassbar, vor allem wenn wir bedenken, dass dieses Wort zu Menschen in verschiedenen Kulturen spricht. Aber so ist Gott. Er redet durch sein Wort zu uns Menschen auf dieser Erde und redet auch gleichzeitig ganz persönlich zu jedem Einzelnen von uns. Wer eine gute Beziehung zu Gott pflegen will, muss in die Stille gehen, tagtäglich die Bibel lesen und auf sein Wort hören.

„Eine gründliche Kenntnis der Bibel ist mehr wert als ein Universitätsstudium.“
Theodore Roosevelt (1858-1919), 26. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Friedensnobelpreis 1906

Gott wird über das Wort der Bibel zu ihm reden und ihn gleichzeitig tief in seiner Seele so berühren, dass der ganze restliche Tag davon geprägt sein wird, was Gott sagt. Am Anfang des Johannes-Evangeliums lesen wir von Jesus, dass er das fleischgewordene Wort Gottes ist. Jesus und die Botschaft der Bibel sind eins. Wir können Jesus nur annehmen und lieben, wenn wir auch die Bibel annehmen und lieben. Wer mehr vom Wort der Bibel wirksam werden lässt, der lässt auch mehr von Jesus in sich wirksam werden.

3. Das Wort der Bibel ist weit mehr als jedes andere Buch

Wer die Bibel liest, muss wissen, dass das Wort der Bibel weit mehr ist, als die Worte irgendeines anderen Buches. Die Bibel ist vom Heiligen Geist. Der Heilige Geist wird uns von Jesus als die dritte Person Gottes genannt. Er beginnt an uns zu wirken, sobald wir anfangen, im Glauben die Bibel zu lesen. Gottes Geist ist Nahrung für unsere Seele, das wissen wir. Es wäre also gut, dass wir diese Nahrung möglich oft zu uns nehmen, zumindest einmal am Tag. Denn nur so kann unser „innerer Mensch“ wachsen und gedeihen.

„Die Worte aber, die ich euch gesagt habe, sind aus Gottes Geist und bringen das Leben.“
Worte Jesu in der BIBEL, Johannes 6,63b

Die Verfasser der einzelnen Texte der Bibel waren zu 100 % vom Heiligen Geist inspiriert und geleitet. Wer Gottes Wort liest, wird vom Geist Gottes berührt und letztlich auch immer mehr davon erfüllt.

Wir haben gesagt, wer die Bibel liest, wird dadurch von Gottes Geist berührt und beschenkt. Das spielt sich vielleicht alles nur in unserem Inneren ab, ohne dass wir viel davon merken. Was wir aber merken, ist das Gute, das daraus wird. Das spüren wir dann nicht nur, sondern können es auch tatsächlich sehen, sobald es in unserem konkreten Leben Wirklichkeit wird. Wir kennen wahrscheinlich alle das Wort Jesu, wo er sagt: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt.“ (Mt 4,4). Genau das ist gemeint, wenn wir die Bibel lesen. Sie ist Nahrung für unsere Seele. Ohne diese Nahrung verhungern wir geistlich oder erleiden zumindest mit der Zeit schwerste Mangelerscheinungen.

4. Licht auf dem Weg

Die Bibel ist Gottes Licht für uns. „Eine Leuchte für meinen Fuß ist dein Wort, ein Licht für meinen Pfad.“ (Ps 119,105). Ohne Bibel tappen wir im Dunkeln und gehen in die Irre. Mit der Bibel in der Hand haben wir einen Kompass, der uns hilft, den Weg zu finden.

„Das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.“
Worte der BIBEL, Hebräer 4,12

5. Kraft für den Tag

Schlussendlich ist die Bibel für uns auch Kraft. Weil wir durch das Wort der Bibel an Gottes Kraftquellen angeschlossen sind, wird sie zu unserer Kraftquelle. Davon ist an vielen Stellen der Bibel die Rede. Wir lesen, dass Gottes Wort ungeheure Kraft hat. Wenn Gott Menschen mit dem Evangelium zu sich ruft, tut er auch das mit großer Kraft und Autorität. Allein können wir uns ja nicht zum Guten verändern, nur Gottes Wort kann es. Alles, was wir selbst nicht können, vermag Gott durch das Wort der Bibel. Er vermag zu helfen, uns zu verändern, zu belehren und uns zu retten. Deshalb schreibt König David in einem seiner Psalmen: „Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.“ (Ps 119,162).

Gottes Wort ist wertvoller als „Tausend Gold- und Silberstücke“ (Ps 119,72). An dieser Stelle gäbe es noch viel zu sagen, doch wichtig ist, dass wir anfangen die Bibel zu lesen, denn nur dadurch, dass wir sie lesen, können wir auch Erfahrungen mit ihr machen.

Die Bibel ist Gottes Wort, sie sagt, was Gott sich von uns erwartet. Im Grunde will er, dass wir unser Denken und unser Herz nach ihm ausrichten, damit er uns helfen und uns retten kann.

Die Frage ist, ob auch wir es wollen!

 

Das könnte Sie auch interessieren