01.12.2019

Jesus von Nazareth - wer war er wirklich?

Tatsache ist, dass nichts auf dieser Erde mehr ist, wie es war, seit Jesus vor nunmehr 2000 Jahren diese Erde betrat. In mehr als 300 Prophezeiungen wurde das Kommen Jesu vorhergesagt. So prophezeiten jüdische Propheten seine wunderbare Geburt, sein sündenfreies Leben, seine unzähligen Wunder, seinen Tod und seine Auferstehung Jahrhunderte Jahre vor der Geburt Jesu. Durch die Niederschrift in den Texten des Alten Testamentes können wir all das noch bis heute nachverfolgen. Auch dem Volk der Juden  waren alle diese Vorhersagen gut bekannt.

Das Leben, das Jesus führte, seine Wunder, die er wirkte, die Worte, die er sprach, sein Tod am Kreuz, seine Auferstehung und seine Auffahrt in den Himmel, all das war in den Schriften des Alten Testamentes prophezeit worden.

"Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt, damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen, und damit wir die Sohnschaft erlangen."
Die BIBEL, Galater 4,4

Seine Botschaft bewirkt Veränderungen, wo immer sie gehört und in unseren Herzen angenommen wird.

Schauen Sie sich das Leben des Jesus von Nazareth an. Sein Einfluss auf Menschen war durch die gesamte Menschheitsgeschichte hindurch von einem ungeheuren Ausmaß. Wo auch immer auf der Welt sich sein Einfluss ausbreitet und seine Lehre ernstgenommen wird, werden Ehen wieder heil, erhalten Frauen ihre Rechte in der Gesellschaft, entstehen Schulen und Universitäten, werden Armen- und Krankenhäuser eröffnet und Gesetze zum Schutz von Kindern erlassen. Durch den Kampf des entschiedenen Christen William Wilberforce (1759-1833) kam es 1807 zur Abschaffung der Sklaverei in England. Renten- und Sozialsysteme, wie wir sie heute kennen, konnten sich nur in christlich geprägten Staaten etablieren.

"Ich und der Vater sind eins."
Worte Jesu aus der BIBEL,
Johannes 10,30

Diese und viele weitere Veränderungen zum Wohl der Menschheit hängen unmittelbar mit Jesus Christus zusammen. Ganz zu schweigen von den großartigen Veränderungen in der individuellen Lebensführung jedes einzelnen Menschen, der anfängt, Jesus Christus zu glauben und zu vertrauen, wie es der große Schriftsteller Graf Leo Tolstoi von sich bezeugt. Aber nicht nur er, auch viele andere bekannte Persönlichkeiten haben sich von Jesus Christus ergreifen und verändern lassen. Fjodor Dostojewski (1821-1881), der geniale russische Schriftsteller, sagte einmal: „Ich glaube, dass es keinen echteren, liebenswerteren, symphatischeren und perfekteren Menschen als Jesus gegeben hat. Und nicht nur, dass es keinen wie ihn gibt, keiner könnte jemals sein wie er.“ Auch Albert Einstein (18791955) war zutiefst berührt von den Worten Jesu. Er sagte: „Ich bin Jude, aber ich bin gefesselt von der leuchtenden Figur des Nazareners. Ich bin überzeugt, dass kein Mensch das Evangelium lesen kann, ohne die Gegenwart von Jesus Christus zu spüren. Seine Persönlichkeit pulsiert in jedem Wort.“

Johann Sebastian Bach (1685-1750), der bis heute unübertroffene Jahrtausendkomponist, vertonte das, worauf er sein gesamtes Leben und Arbeiten ausgerichtet hat, mit unvergleichlicher Musik. Er schrieb: „Jesus bleibet meine Freude, meines Herzens Trost und Saft, Jesus wehret allem Leide, er ist meines Lebens Kraft, meiner Augen Lust und Sonne, meiner Seele Schatz und Wonne; darum lass ich Jesum nicht aus dem Herzen und Gesicht.“

"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Worte Jesu aus der BIBEL, Johannes 14,6

Lew Wallace (1827-1905), ein berühmter General, lebte viele Jahre als Atheist, bis er von den Worten Jesu förmlich überwältigt wurde und begann, den 1959 verfilmten Roman Ben Hur zu schreiben. Damit wurde er weltberühmt. Der Film wurde mit zwölf Nominierungen und elf Oskars ausgezeichnet. Wallace bekannte, dass er sich ganze zwei Jahre lang in den führenden Bibliotheken Europas und Amerikas herumtrieb, um Informationen zu finden, die das Christentum für immer zerstören würden. Doch während er ein Buch schreiben wollte, das die Botschaft von Jesus widerlegen sollte, wurde er von den Worten Jesu so ergriffen, dass er auf seine Knie ging und begann Jesus anzurufen, indem er betete: „Mein Herr und mein Gott!“
Aufgrund seiner Studien und der erdrückenden Beweise für die Vertrauenswürdigkeit Jesu konnte er nicht mehr länger leugnen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist und es entstand das Buch Ben Hur, das ein großer Erfolg wurde und bis heute die Menschen überall auf der Welt begeistert.

So könnten wir noch viele Persönlichkeiten anführen, die alle von der Faszination und den Worten Jesu Christi ergriffen und durch den Glauben an Jesus verändert wurden. Wie C. S. Lewis (1898-1963), Professor der Universität von Oxford, der von sich selbst sagte, dass er ein Agnostiker war, der jahrelang die Gottheit Jesu leugnete. Dann allerdings studierte er die Bibel und fand darin den Beweis für die Glaubwürdigkeit von Jesus Christus, sodass er sich, wie er selbst sagt, nur noch hinknieen konnte und Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland, Gott und Erlöser annahm. Er schrieb die von 2005-2010 erfolgreich verfilmten Chroniken von Narnia wie auch viele weitere christliche Bücher, die bis heute Menschen auf der ganzen Welt begeistern. Studenten, die zu ihm kamen und mit ihm darüber diskutieren wollten, ob Jesus vielleicht nur ein großer Lehrer war, sagte er: „Sie können Jesus als Narren abstempeln oder Sie können vor seine Füße fallen und ihn Herr und Gott nennen. Aber kommen Sie mir nicht mit diesem herablassenden Unsinn, dass er ein großer Lehrer war. Er hat uns diese Interpretation nicht offengelassen.“

"Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis."
Worte Jesu aus der BIBEL, Johannes 8,12

Wer ist Jesus für Sie persönlich?

Jesus von Nazareth wurde gekreuzigt, begraben und ist drei Tage später wieder von den Toten auferstanden. Der Siegeszug des Christentums durch die Welt wäre undenkbar, wenn all die Menschen, die Jesus kannten, nicht tatsächlich überwältigt gewesen wären von dieser Auferstehung ihres Herrn. Wäre Jesus nicht von den Toten auferstanden, so wäre jedes Argument für die Gültigkeit des Christentums hinfällig.

Simon Greenleaf (1783-1853), ein hoch angesehener Rechtsgelehrter und eine Autorität auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften an der Harvard-Universität, befasste sich mit der Frage der Glaubwürdigkeit der Auferstehung Jesu und kam zu dem Schluss: „Es wäre für die Jünger unmöglich gewesen, die Wahrheit, von der sie berichteten, so beharrlich zu wiederholen, wenn Jesus nicht wirklich von den Toten auferstanden wäre und sie sich über diese Tatsache nicht genauso sicher gewesen wären.“

John Singleton Copley (1738-1815), einer der größten Rechtsgelehrten der englischen Geschichte, sagte: „Ich weiß ganz genau, was ein Beweis ist; und ich sage Ihnen, dass so ein Beweis, wie der für die Auferstehung Jesu, bisher nicht widerlegt werden konnte.“

Jesus Christus lebt heute und segnet und bereichert das Leben derer, die ihm vertrauen und ihm gehorchen. Im Laufe der Geschichte haben viele Millionen Menschen das getan und anschließend dazu beigetragen, diese Welt zu verändern, wie der bekannte französische Physiker und Philosoph Blaise Pascal (1623-1662), der sagte:

„Im Herzen eines jeden Menschen gibt es eine Leere, die nur Gott durch seinen Sohn Jesus Christus füllen kann.“

Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben (Mt 6,33). Diese Worte Jesu gilt es ernst zu nehmen, wenn wir Jesus Christus glauben. Durch das Lesen der Bibel erfahren wir, was Gott von uns möchte. Wenn wir seinen Anweisungen folgen, werden wir erleben, wie seine Worte in Erfüllung gehen und mehr noch: Wir werden erleben, was dieser tiefe innere Frieden bedeutet, von dem Jesus gesagt hat, dass nur er ihn geben kann (vgl. Joh 14,27).

Wir können mit Jesus Christus von unseren Ängsten, Sorgen und Sünden frei werden. Indem wir ihm unsere Verfehlungen bekennen und bereuen, vergibt er sie uns. Dann werden wir tatsächlich frei davon und können ohne schlechtes Gewissen leben. Gott schenkt jedem von uns einen Neuanfang, wenn wir zu ihm kommen. Durch seinen stelllvertretenden Tod am Kreuz ist ihm die Macht dazu gegeben. Wer so im ständigen Kontakt mit Jesus Christus lebt, für den verlieren selbst Sterben und Tod seinen Schrecken. Wer wünscht sich das nicht?

Das könnte Sie auch interessieren