01.07.2021

Gott meint es gut mit uns Menschen

Wir haben weitgehend verlernt, zu beurteilen, welche Nahrungsmittel sich gut miteinander vertragen, welche Substanzen Gifte neutralisieren oder gar vor Krankheiten schützen. Stattdessen orientieren wir uns an dem, was die Industrie uns in Supermärkten anbietet und entscheiden uns meistens für das, was billig ist oder uns von der Verpackung her anspricht. Aber gerade das ist für unsere Gesundheit meistens nicht das beste. Vor allem wenn das, was unser Körper an Mikronährstoffen wie Vita­minen, Mineralien, Spurenelementen und Aminosäuren braucht, in dieser Ernährung durch die industrielle Verarbeitung gar nicht mehr vorhanden ist. Und das ist leider sehr oft der Fall.

Frische, vollwertige Nahrung

Wir werden heute regelrecht dazu verführt, energiedichte Nahrung wie Chips, Fleisch, Wurst, Speck oder Fertiggerichte zu konsumieren. Das hängt natürlich auch mit unserer Bequemlichkeit, unserer Zeitnot und manchmal auch mit unserer Erziehung zusammen. Nur sind all diese Dinge nicht gut für unsere Gesundheit. In jüngeren Jahren merken wir es vielleicht nicht, aber später dann umso mehr. Für eine gewisse Zeit kann unser Körper so manches verarbeiten und verkraften, sodass wir es gar nicht merken. Irgendwann aber rebelliert er und reagiert auf unausgewogene Ernährung. Das kann in Form von Krankheiten oder Allergien sein. Es kann aber auch ganz einfach ein rapider Abfall unserer Leistungsfähigkeit sein, gepaart mit Müdigkeit und vielleicht sogar Fettleibigkeit. Sehr oft bemerken wir es zunächst an kleinen Anzeichen wie unreiner Haut, allergischem Ausschlag, kraftlosem Haar oder rissigen Fingernägeln. Es liegt an uns selbst, ob wir auf diese Signale des Körpers hören und darauf reagieren oder uns einfach weiter falsch ernähren, bis eine ernsthafte Krankheit ausbricht und uns zwingt, darüber nachzudenken.

Jeder von uns „verbraucht“ täglich Milliarden von Zellen, die durch neue ersetzt werden müssen. So hat der Schöpfer das eingerichtet. Im Grunde genial, denn das hilft uns, gesund zu bleiben. Diese neuen Zellen werden allerdings weitgehend aus der Nahrung gebildet, die wir unserem Körper tagtäglich zuführen. Wenn wir uns diesen Prozess vor Augen führen, wird vielleicht auch klar, was hinter dem Satz steckt: „Der Mensch ist, was er isst!“ Denn tatsächlich bleibt das, was wir essen, nicht ohne Auswirkungen. Wie könnte es auch? Eine gesunde, natürliche und vitalstoffreiche Nahrung ist in jedem Fall von großer Bedeutung für unseren Körper. Das hören wir inzwischen von vielen Seiten.

Was ist eine gesunde, vitalstoffreiche Nahrung?

In erster Linie ist gesunde Nahrung von hoher Qualität, möglichst frisch, vollwertig und vor allem natürlich. Das sind die wichtigsten Eigenschaften einer qualitativ wertvollen Nahrung. Dass viele unserer Ernährungsgewohnheiten bereits hier nicht mehr einer gesunden Ernährung entsprechen, erklärt sich von selbst. Doch es gibt noch mehr zu beachten. Immerhin ist unser Organismus sehr komplex und reagiert oft auch sehr individuell. Ein weiterer Grund, warum wir uns schwer tun, das richtige zu finden, ist heute auch die unendliche Vielfalt von Nahrungsmitteln und natürlich die Raffiniertheit der Werbung, die uns in der Regel das schmackhaft macht, was die Industrie kostengünstig herstellen und verkaufen will. Kein Wunder also, dass viele von uns manchmal nicht wissen, was sie aus den Regalen nehmen sollen. Aber das ist wichtig, denn hier fängt es an. Nur sind viele dabei oft ganz einfach überfordert. Vielen fehlt auch schlicht und einfach das Wissen über die Zusammenhänge, deshalb greifen sie zum Falschen, obwohl das Richtige vielleicht so nahe wäre.

Noch nie in der Geschichte der Menschheit hatten wir so viele Informationen darüber, was gut für uns ist und was nicht. Doch anstatt uns zu informieren, richten wir unsere Ernährung nach unseren Gewohnheiten, unseren Gelüsten oder nach dem, was die Industrie und die Werbung uns empfiehlt. Die Folge ist bekannt. Wir essen zu viel Fleisch, zu viel Zucker, zu viele Fertiggerichte und zu wenig rohes Obst, Gemüse und vor allem viel zu wenig heimische Produkte. Denn das Gute und Richtige liegt im Bereich der Ernährung oft viel näher, als wir denken. Wir greifen nur nicht danach. Das geschieht meist erst dann, wenn eine Erkrankung, eine Unverträglichkeit oder eine andere körperliche Beschwerde uns dazu zwingt. Aber muss das sein?

Nahrungsmittel, die den Körper sauer machen

Leber, Niere und Darm sind Organe in unserem Körper, die dafür zuständig sind, den Körper zu entgiften. Wir ahnen gar nicht, wie gut und effektiv diese Organe funktionieren und was sie alles für uns leisten, um uns vor Erkrankungen zu bewahren. Wenn wir diese Organe allerdings ständig mit Zucker, zu vielen tierischen Fetten oder Alkohol überbelasten, wird das früher oder später zu Erkrankungen führen. Dabei geht es nicht nur um das Zuviel an Süßem und Fetten, das uns krank macht, es geht auch um die Art und Weise, wie wir diese Nahrung zu uns nehmen. Wenn wir z. B. unter Stress, Angst und Ärger essen, kann auch das schädlich für unsere Gesundheit sein. Der Körper reagiert darauf oft „sauer“. Schon hier können wir beginnen Symptome ernst zu nehmen, und z. B. regelmäßig trinken, um genügend Flüssigkeit zu uns zu nehmen, die einer Übersäuerung entgegenwirkt. Obst, Gemüse und Rohkost allgemein hilft ebenso, den Körper vor einer Entsäuerung zu schützen. Wer diese „Warnsignale des Körpers“ hingegen überhört, wird in der Regel mit wesentlich ernsthafteren gesundheitlichen Problemen später nochmal daran erinnert. Das hat Gott, unser Schöpfer so eingerichtet. Es ist zu unserem Schutz. Allerdings ist es auch so eingerichtet, dass wir auf die Warnung hören müssen. Wer das nicht lernt, der muss damit rechnen, dass er früher oder später die Folgen tragen muss.

Ernährung und Lebensstil

Viele von uns hetzen in den Supermarkt, laden den Einkaufswagen voll, rasen in ihre Wohnung, wärmen sich irgend ein Fertiggericht in ihrer Mikrowelle schnell auf, essen es in aller Eile und hetzen sofort weiter. Dass ein solcher Lebensstil auf die Dauer nicht gut gehen kann, wird wahrscheinlich jeder verstehen. Aber warum kann er nicht gut gehen? Ganz einfach. Weil wir nicht dafür geschaffen sind. Weil unser Körper und unsere Seele vom Schöpfer anders gedacht, konzipiert und geschaffen wurden. Deshalb können wir sagen, dass ein falscher Lebensstil unserer Gesundheit mindestens ebenso schadet wie falsche Ernährung. Angst, Ärger, innere oder auch äußere Unruhe, all das schadet unserer Gesundheit. Aber auch Streit, Neid, Gier, Maßlosigkeit und Trägheit. Die Bibel warnt uns genau vor diesen zerstörerischen Dingen, die wir uns selbst antun, weil Gott es gut mit uns meint. Wer darauf hört, wird auch davon profitieren.

Das Gute ist oft so nah

Wir stellen immer wieder fest, wie gut die Gebote der Bibel für uns Menschen sind. Es sind unglaublich wertvolle Hilfen, den guten und richtigen Weg zu finden und gesund an Leib und Seele durch dieses Leben zu gehen. Deshalb spricht die Bibel auch immer wieder davon, dass wir auf Gottes Gebote achten, sie kennen und sie ernst nehmen sollen, um bis ins hohe Alter ein erfülltes Leben zu führen. Das ist einfacher als wir denken. Wir müssen nur auf Gottes Anordnungen hören und sie befolgen. Das ist der Weg, der zu dem Leben führt, nach dem wir uns alle sehnen.
Die Gebote Gottes sind auch der beste Schutz vor all den Tricks und Täuschungen, denen wir überall ausgesetzt sind. Ob durch die Lebensmittelindustrie oder die überfordernde Vielfalt im Supermarkt, die Werbung oder schlicht und einfach das skrupellose Gewinnstreben der Menschen: jeder verfolgt seine Inter­essen, und das sind nur sehr selten die, die auch zu unserer körperlichem und seelischen Gesundheit beitragen.

Wer die Bibel kennt und täglich darin liest, der weiß, dass Gott uns zahlreiche Anweisungen gibt, die uns den Weg zu einer gesunden Lebensweise zeigen. Da finden wir z. B. Hygienevorschriften, die seit mehr als dreitausend Jahren immer noch die gleiche Gültigkeit haben, Vorschriften für das richtige Verhalten in Krankheitsfällen, Anweisungen in Bezug  auf Alkohol, Stress und Hetze und vor allem zur Gesunderhaltung unserer Seele und unseres Körpers, für den vor allem eine natürliche Ernährung das Wichtigste ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren